winter time with ayurveda devi

Winter Zeit

…die kalte Jahreszeit schenkt uns Zeit für einen Rückzug und Raum für ein neues Bedürfnis nach Eingehüllt-sein, Geborgen-sein. Diese Zeit mit dem Nachlassen des Lichtes bedeutet sich dem eigenen Licht mehr zu widmen. Auch ist in den Raunächten, die Nächte um den Jahreswechsel, die „geistige Welt“ scheinbar durchlässiger. Altes Brauchtum erinnert uns wieder daran. Und es eröffnet uns neue Wege in dieser besonderen Tagen, wo quasi fast die Zeit still steht.

Welche Doshas (Bio Energien) sind vorherrschend?

 An den sehr klaren, kalten und auch trockenen, windigen Tagen ist das Vata Element vorherrschend. Ist die Witterung ist generell schwer und feucht und kalt, so ist das Kapha Element Vorherrschend. 



Welche Doshas (Bio Energien) sind vorherrschend?

 

 An den sehr klaren, kalten und auch trockenen, windigen Tagen ist das Vata Element vorherrschend. Ist die Witterung ist generell schwer und feucht und kalt, so ist das Kapha Element Vorherrschend. 


Welche Maßnahmen sind für Dich hilfreich in der Winterzeit?

©     Gute Nachrichten-nicht zu früh aufstehen,  Schlafen bis 7:00 Uhr ist optimal

©     Säubere täglich deine Zunge vom nächtlichen Schlaf

©     Atmen: besonders die Feuer Atmung  ist unterstützend

©     Im Anschluss in die Stille gehen und dies regelmäßig tun

©     Im Winter ist die Verdauungskraft hoch, daher ist gutes warmes Essen besonders fein. Eintöpfe und auch deftigere Speisen sowie Rotwein entsprechen der Jahreszeit.

              Unterstützend ist auch ein ayurvedisches

              Früchte-Gewürz Mus: Chavanprash

©     Öle dich in regelmäßigen Abständen, besonders die Kopfhaut wie die Füße.

©     Weitere gute Nachricht: Ayurveda empfiehlt im Winter häufig Sex zu haben

©     Wenn dein Verdauungsfeuer gut brennt, besteht die Möglichkeit ein bis zwei Fasttage einzulegen.

©     Am Abend ein warmes Bad genießen

      ©     Lade Dir Freunde ein, eine Zeit der Freude und der           

               Gemeinschaft.



die Feueratmung (Kapalabhati,) ist eine Atemtechnik aus dem Hatha-Yoga

Wie geht das?

©     Meist wird diese Atmung im Sitzen ausgeführt: du kannst im Schneider /Lotussitz oder gemütlich auf deinen Unterschenkeln sitzen. Am Anfang ist es eine relativ ungewohnte Art der Atmung. Die Feueratmung ist herausfordernd, jedoch mit einer tollen aktivierenden Wirkung. Du bist konzentriert und sofort wach und „be in the moment“. Es regt deine Verdauung an und ein gutes Bauchmuskel Training dazu.

©     Nimm einem tiefen Atemzug durch die Nase, danach wird die Luft fest durch die Nase ausgestoßen. Ziehe während der Ausatmung den Bauch kurz ein. Diese Übung kann zwischen 10 und 100 Mal wiederholt werden.

     ©     Sei achtsam mit Dir, beginne mit 21 Atemzügen

        und übe dich mit 3 Durchgängen.